Antik-Spielzeug

Miniaturen, Puppenhäuser und Zubehör in Köln

Herzlich Willkommen auf meiner Website!

Diese Seite soll als Forum dienen, andere Sammler und Händler kennen zu lernen und Ihnen einen Eindruck davon zu vermitteln, was ich sammle, suche und natürlich auch verkaufe.

Irgendwann fängt fast jeder Sammler an, sich von Dingen zu trennen. Wie oft musste ich komplette Puppenstuben kaufen, nur weil ich ein seltenes Möbelprogramm haben wollte!
Was macht man dann mit der Stube an sich, was mit dem Zubehör?
Wer kennt nicht das Problem, dass man nicht mehr weiß, wohin man eine neue Puppenstube stellen soll?
Dann muss man sich von einer anderen Stube trennen!

So wurde aus meiner Passion auch eine nebenberufliche Profession. Wenn Sie spezielle Dinge suchen oder aber verkaufen möchten, schreiben Sie mir eine kurze Nachricht – ich melde mich garantiert bei Ihnen!
Gerne schicke ich Ihnen dann Fotos von Dingen, die ich im Moment zu verkaufen habe.

Ihr Christian Gramatzki

Puppenstuben – mein Weg zur Kunstgeschichte

Puppenstuben und Puppenhäuser faszinieren mich seit Kindertagen. Als kleiner Junge von kaum zehn Jahren habe ich erstmals antike Puppenstuben im Nürnberger Spielzeugmuseum bewundert – seitdem haben sie mich nicht mehr losgelassen!

Zu meinem 15. Geburtstag bekam ich von meiner Mutter meine ersten antiken Puppenstubenmöbel geschenkt: wunderschöne Gründerzeit-Möbel aus Nussbaum, reich geschnitzt, gedrechselt und poliert, die Stühle mit weinrotem Samt bezogen. Die Schönheit und handwerkliche Qualität dieser Möbel (heute wissen wir Sammler, dass sie von der Firma Harrass produziert wurden) war für mich als jungen Sammler von größtem Glück: Alles was ich kaufte, musste dem Vergleich standhalten. Ich wusste daher von Anfang an, wie schön und qualitätvoll antike Puppenstubendinge sein konnten!

Von den kleinen Möbeln zur Kunstgeschichte war es kein weiter Weg. Im Studium habe ich mich früh auf Kunstgewerbe spezialisiert und schließlich auch meine Doktorarbeit über Möbel und Möbelfälschungen geschrieben.
Dabei haben sich Hobby und Wissenschaft wunderbar ergänzt: der über Jahre geschulte Blick für Oberflächen, Verarbeitungstechniken, Materialien etc. wurde durch das Studium theoretisch untermauert.
Die Kenntnis der kunstgeschichtlichen Stile, ihrer Entwicklung und unterschiedlichen nationalen Ausprägungen bildet heute mein Handwerkszeug, das für die Bewertung großer wie kleiner Antiquitäten unverzichtbar ist.
Gerade vor dem Hintergrund zunehmend auch im Puppenstubenbereich auftauchender Fälschungen ist dies von unschätzbarem Wert.

Wichtiger Hinweis:

Ihr Browser kann diese Seite nicht in der gewünschten Form darstellen, da er die mittlerweile gültigen Standards nicht oder nur ungenügend unterstützt. Sie können sich z.B. hier informieren:

*************************************************************